Für die Herbst/Winterdeko habe ich schon mal meine "Bleulen" gemacht.
Die Tannenzapfen sind ca. 17 cm groß!
Riesenbrummer - für die "Bleulen" genau richtig.





Endlich konnte ich meine lustigen Vögel fertig machen.
Die Schnäbel und die Krallen habe ich im 3D-Programm "Blender" konstruiert, dann ausgedruckt und lackiert.
Die Flügel sind aus dünnen Holzscheiben und Eisstielen gemacht.
Der Kopfschmuck ist z.T. aus Fimo oder aus getrockneten Blütenständen und Eicheln.
Und Grundvoraussetzung (auch für die Namenschilder) war natürlich meine Modelliermasse.
















Nun haben wir auch einen Gnom namens "Bürki" in unserer Birke sitzen.
Es hat einige Anläufe gebraucht, bis ich diesen Naturburschen hinbekommen habe.
Er ist aus Fimo modelliert und hat eine selbstgefilzte Mütze.
Auch die Kleidung und die Sandalen habe ich selbst gemacht.





 


Im Frühjahr 2021 habe ich die Blumenkästen vorm Haus mal etwas aufwändiger gestaltet.
Bis auf die Pflanzen ist alles selber gebastelt und gebaut.
Die Vögelchen habe ich aus Wollresten gemacht und die Kugeln aus einer Kordel, Holzleim und Lackfarbe.











Für unseren kleinen Teich habe ich einen Plätscherbrunnen aus meinen riesigen, selbst modellierten Rhabarberblättern gemacht.
(Das untere Blatt hat einen Durchmesser von 60 cm.)



Diese Stele haben wir in unseren riesigen Birnbaum gehängt.
Alle Teile habe ich aus frostharter Modelliermasse selbst gemacht, die ich zum Schluss lackiert habe.
Das Ganze ist 2,30 Meter lang.



Da sich im letzten Jahr 3 Eichhörnchen bei uns getummelt haben, entschloss ich mich, ihnen eine Futterstelle zu bauen.
Dazu habe ich aus dem wunderbaren Modellierton und verholzten Efeuranken die sogenannte "Futtermütze" gemacht.

Bei "Youtube" könnt ihr meine Videos von den Eichhörnchen sehen.
HIER entlang.



Für unsere Gartenpforte habe ich dieses Schild und den Drachen "Dieter" gemacht.


Eine Kombination aus Modellierton, FIMO und Lack.


Da hat der Dieter ein hübsches Plätzchen und ist allzeit bereit, einen Besucher zu begießen ... ääh ... zu begrüßen.




Unsere Haustürklingel war bisher so ein "Null-acht-fuffzehn"-Teil.
Da mir das nicht gefiel, habe ich mir einen "Klingelbaum" einfallen lassen.


Unten sitzt als Empfangskomitee der kleine "Brösel" ....


.... nein!!! - er kuckt den Damen nicht unter den Rock.
öhm .... (*blinzel*)


An der Klingel begrüßt dann der "Fido" schon mal jeden persönlich ....


.... und oben versteckt sich der "Kucki" und macht die Gesichtskontrolle.




Ich wollte einen Blickfang neben der Haustür haben, der nicht wie bisher, dahinwelkt.
Deshalb habe ich mich mal an zwei Stelen getraut.
Die ganzen Einzelteile habe ich aus einer Modelliermasse geformt und verziert und dann lackiert.


Man beachte bitte auch das Schneckchen ;-)
Zwischendurch habe ich nämlich auch ein paar Schwemmhölzer aufgespießt und darauf tummeln sich noch Schneckchen.


Ich habe mich zum ersten Mal an Airbrush gewagt.
Die Schneckchen sind damit bemalt und z.T. auch die Kugeln.


Diese "Flaatschn-Kugel" gefällt mir am besten.
Da ist ein offener Hohlraum drin, wo sich vielleicht hoffentlich auch mal ein Vögelchen einnistet.
Zum Kucken war jedenfalls schon mal eins da.




Das war's erst mal.

nach oben